Double Concerto „Hommage à Liège“ – Concierto de Aranjuez

Donnerstag, 8. März 2017, 19:30 Uhr
Gotisches Langhaus, Kloster Niedernburg, Passau


Astor Piazzolla: Double Concerto „Hommage à Liège“ – Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez

Jan Depreter – Gitarre
Jürgen Schwenkglenks – Gitarre
Ezekiel Lezama – Bandoneon
Junge Niederbayerische Philharmonie
Leitung: Basil Coleman

Der große Instrumentalist und Komponist Astor Piazzolla verband den argentinischen Tango mit Elementen der klassischen Moderne und schuf damit eine neue, eigene Art des Tango, die mit dem traditionellen Tango nur noch rhythmische Elemente gemeinsam hat. Das Double Concerto „Hommage à Liège“ entstand 1985.

Der argentinische Bandoneonist Ezekiel Lezama lebt seit 1990 in Madrid. Er war ursprünglich erster Oboist in mehreren Orchestern in Argentinien und Spanien.
Seit 2006 konzentriert er sich auf das Bandoneon. Er ist der Gründer und musikalischer Leiter des renommierten “Ensemble Nuevo Tango”, das bereits in vielen Ländern Europas, in Kanada, USA, Mexiko, Türkei, Jordanien, Reunion, Bahrein und Zypern auftrat. Daneben arbeitet er mit der “Compañía Antonio Najarro y el espectáculo Tango Flamenco”.

Das Concierto de Aranjuez ist eines der populärsten Konzerte der Musikgeschichte. Inspiration dafür fand der blinde Komponist Joaquin Rodrigo in den Gärten des königlichen Palastes von Aranjuez, der einstigen Frühjahrsresidenz der spanischen Könige. Es entstand 1939 in Paris.
Der belgische Gitarrist Jan Depreter bereiste als Solist den fernen Osten, beide Amerikas, die Russische Föderation, Ozeanien und Europa. Er war Preisträger bei mehr als 16 internationalen Gitarrenwettbewerben und reiht sich damit in die Stars der klassischen Gitarre ein. Sein letzter Sieg war auch sein wichtigster, so wurde er der erste Belgier, der den renomierten Concours international Printemps de la Guitare in seiner Heimat gewann. Dafür wurde er mit der Goldmedaille der Königin Fabiola von Belgium geehrt.